Supportnet Computer Supportnet Games Supportnet Kochen Explipedia
Login: guestBesucher online: 7
Supportnet Kochforum
SUPPORT
Home
Forum
Tipps & Infos
Rezepte
News
Chat
Members
Hilfe

Neue Einträge
 News einschicken
 Tipp einschicken
 Rezept einschicken

SN-LINKS

PartnerSites
jamaipa.de

Supportnet/Forum/SN Kochen Intern



Supportnet/Forum/SN Kochen Intern
von Mickey vom 24.04.2008, 16:01 Diese Seite den Supportnet Favoriten hinzufügen  Mißbrauch, Beleidigungen und Blödsinn den Moderatoren melden


Beim Bildereinstellen bitte beachten

 (1414 Hits)

Bilderklau: Portalbetreiber haften für rechtswidrige Taten ihrer Nutzer

Nun ist das Thema "Marions Kochbuch" höchstrichterlich geklärt. Der Betreiber von www.marions-kochbuch.de hat in den letzten Monaten verstärkt Betreiber von gewerblichen und privaten Internetseiten abgemahnt, da Bilder von Lebensmitteln (Brötchen, Birne etc.) unerlaubt im Internet (etwa über Google) kopiert und übernommen wurden.

Da in jedem Fall eine Lizenzgebühr als Schadensersatz geltend gemacht wurde (ca. EUR 500,00 pro Bild) und mehrere Tausend Webseiten-Betreiber abgemahnt wurden, konnte man hier schon von einem Geschäftsmodell sprechen. Die Landgerichte sind der Ansicht des Betreibers von Marions-Kochbuch weitestgehend gefolgt und haben die Abmahnungen bestätigt.

Ein höchstrichterliches Urteil lag indes noch nicht vor. Nunmehr hat sich der 5. Senat des OLG Hamburg (Az. 5 U 165/06) mit der Frage beschäftigt, ob der Betreiber eines Koch- Portals im Internet für die rechtswidrige Einstellung von rechtswidrig aus dem Internet übernommenen Bilder durch seine Nutzer haftet. TENOR: Der Betreiber haftet für die Einstellungen seiner Nutzer, auch wenn er keine Kenntnis hiervon hatte.
Zur Begründung führen die Richter aus, dass es sich hier nicht um fremde Inhalte handelt (hier Haftungsprivileg des § 10 TMG), sondern um eigene, da das Geschäftsmodell des Betreibers (hier: www.chefkoch.de) sich die Inhalte seiner Nutzer zu eigen macht. Interessant ist hier ein Ausschnitt der Begründung, wo es um die Prüfungspflichten geht.

Insoweit wird vom BGH bei der Haftung eines Portalbetreibers verlangt, dass dieser Prüfungspflichten verletzt hat. Der 3. Senat konkretisierte hier erstmals die möglichen Prüfungsmaßnahmen, wenn etliche Tausend Nutzer Zugriff zum Server haben:
"Der Senat hat im Rahmen dieses Rechtsstreits nicht zu entscheiden, welche Maßnahmen dies sein können. Denkbar wäre aber z. B., dass vor der Einstellung/Übernahme eines Lichtbildes der Nutzer der Beklagten /...) jeweils konkret mitteilen muss, wann dieses Lichtbild von welcher Person (gegebenenfalls mit Anschrift und Kameratyp) hergestellt worden ist.
Das Einstellen von Lichtbildern, die danach nicht von dem Einsender selbst erstellt worden sind, könnte abgelehnt werden, weil insoweit eine wirksame Rechteinhaberschaft/-übertragung letztlich noch nicht einmal in Ansätzen verlässlich nachvollziehbar ist. Eine derartige Pflichtangabe könnte z. B. ein hinreichender Kontrollmechanismus bzw. eine Hemmschwelle sein, um das rechtsverletzende Hochladen von Lichtbildern zu unterbinden, selbst wenn auch insoweit der Schutz aus der Natur der Sache kaum lückenlos sein kann".

Dieser Satz könnte nun erhebliche Auswirkungen auf nachfolgende Prozesse haben. Insoweit ist allen Betreibern von großen Portalen und Internetforen anzuraten, diesen Vorschlag der Richter anzunehmen und umzusetzen.
Schließlich urteilten die Richter auch zur Höhe der geschuldeten Lizenzgebühren und sahen EUR 500,00 als zu hoch an. Angemessen sei lediglich EUR 100,00, wobei auch eine Erhöhungsgebühr wegen fehlender Autorenbenennung nicht geschuldet sei.

Quelle und mehr unter it-rechtsinfo.de


Antwort schreiben 50 Bonuspunkte

Antworten...
Antwort 1 von Mickey vom 24.04.2008, 16:18 Mißbrauch, Beleidigungen und Blödsinn den Moderatoren melden

Passend dazu als momentane Neuerung: Der Bundestag hat am 11.04.2008 das Gesetz zur Umsetzung der EU-Durchsetzungs-Richtlinie verabschiedet. Das Urheberrecht wird damit Verbraucherfreundlicher, die Rechte der Urheber werden im Gegenzug gestärkt.
Bezüglich obiger Rechtsprechung ist die herausragende Änderung die Reduzierung der zulässigen Abmahnkosten für Urheberrechtsverletzungen auf EUR 100,00.
Zuvor wurden stets um die EUR 1.000,00 Anwaltskosten für die Abmahnung einer Urheberrechtsverletzung verlangt. Der Anwalt hat nach der Reform jedoch die Möglichkeit, seinen Auftraggeber mit den Zusatzkosten zu belasten.

Aktuell dazu: Supportnet-News Feb.2010


Antwort noch nicht bewertet Als gute Antwort bewerten



Hinweis
Diese Frage ist schon etwas älter, Sie können daher nicht mehr auf sie antworten. Sollte Ihre Frage noch nicht gelöst sein, stellen Sie einfach eine neue Frage im Forum.

MACHEN SIE IHRE WEBSITE ATTRAKTIVER
Sie haben eine eigene Website und wollen Ihre Besucher auf den Supportnet-Service aufmerksam machen? Kopieren Sie einfach den Quellcode in Ihre Seite und jeder Besucher Ihrer Seite kann direkt auf die Supportnet-Datenbank zugreifen.

My Supportnet

SUCHE

Gruppen im Forum
Kochen
  • Fleischgerichte
  • Fischgerichte
  • Geflügelgerichte
  • Vegetarisch
  • Nudelgerichte
  • Aufläufe
  • Vollkorn
  • Suppen und Eintöpfe
  • Beilagen
  • Desserts
  • Internationale Küche
  • Dips & Soßen
  • Kochen Sonstiges
    Backen
  • Kuchen
  • Torten
  • Kleingebäck
  • Brot/Bröchen
  • Backen Sonstiges
    Kalte Küche
  • Belegte Brote
  • Partyplatten
  • Salate
  • KK-Sonstiges
    Getränke
  • Cocktails
  • Bowle
  • Kaffee/Tee/Kakao
  • Alkoholfrei
  • Liköre
  • Getränke Sonstiges
    Zubereitung
  • Kochen
  • Dünsten
  • Braten
  • Frittieren
  • Schmoren
  • Überbacken
  • Zubereitung Sonstiges
    Sonstiges
  • Plauderecke
  • Kochen Intern
  • Test

  • Impressum © 1997-2018 Supportnet
    Version: supportware 1.8.230E / 18.10.2010, Startzeit:Fri Feb 23 20:44:32 2018